Presse
08. SEPT. 2010

Kabel treibt Nutzung des digitalen Fernsehens entschlossen voran

  • Dynamisches Wachstum beim digitalen TV-Empfang: 7,3 Millionen Haushalte mit digitalem Kabelanschluss
  • Kabel behauptet Position als reichweitenstärkste Infrastruktur für die TV-Verbreitung
  • Digitales Fernsehen in allen Kabelnetzen verfügbar
  • Der Kabelanschluss bietet auch zukünftig den Vorteil der Wahlfreiheit zwischen analogem und digitalem Fernsehen

Köln/Berlin, 8. September 2010 – Die deutschen Kabelnetzbetreiber leisten einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der digitalen TV-Haushalte. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten hervor: 7,3 Millionen Kabel-TV-Haushalte in Deutschland sehen jetzt Fernsehen in digitaler Qualität – dies sind rund 1,2 Millionen mehr als im Vorjahr. Damit haben die Kabelunternehmen im Berichts­zeit­raum mehr neue digitale TV-Haushalte gewonnen als der Satellit. Gleichzeitig behauptet das Kabel seinen ersten Platz als reichweitenstärkste Infrastruktur. Über die Hälfte aller TV-Haushalte (51,4%) empfangen ihre Fernsehprogramme über einen Kabel­anschluss.

Thomas Braun, Präsident der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber: „Der Bericht der Landesmedienanstalten belegt unverkennbar, dass der Digitali­sierungs­prozess im Kabel in den vergangenen Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Die Kabelunternehmen treiben die Digitalisierung mit ihren attraktiven Angeboten entschlossen voran. Neben einer Vielfalt von teilweise mehr als 300 digitalen TV-Programmen, können viele Kunden den digitalen Kabelempfang zudem besonders preisgünstig mit einem superschnellen Breitband­internet- und einem Telefon­anschluss als sogenanntes Triple Play kombinieren.“

Die Kabelnetzbetreiber gehen davon aus, dass die Nutzung digitaler Angebote im Kabel auch weiterhin stark zunehmen wird. Im Rahmen der vielfältigen Vertriebsaktivitäten werden insbesondere digitale Video­rekorder und HDTV das Interesse am digitalen Fernsehen zusätzlich erhöhen.

Weiterhin betont Thomas Braun: „Die deutschen Kabelnetze sind bereits digital: Im Unterschied zum Satellitenempfang, zu DVB-T und zu TV-Angeboten über DSL kann der Kabelkunde jedoch zusätzlich auch ohne Digitalempfänger/Set-Top-Box fernsehen. Diesen Komfortvorteil nutzen viele Kabelkunden auch neben dem digitalen Empfang, z.B. für Zweit- und Drittgeräte. Die Kabelunternehmen der ANGA wollen ihren Kunden diese Wahlmöglichkeit auch zukünftig bewahren. Die Entscheidung, ob der analoge Empfang abgeschaltet wird, trifft im Kabel jeder Kunde für sich – per Knopfdruck auf der Fernbedienung.“



10-09-08_PM_ANGA_Kabel_treibt_Nutzung_des_digitalen_Fernsehens_entschlossen_voran (pdf, 24 KB)

Mitglieder