Presse
12. NOV. 2015

Digitalwirtschaft fordert Reform der Filmförderung

Die Branchenverbände der Digitalwirtschaft ANGA, Bitkom und eco lehnen Abgaben für die Anbieter von Internetzugängen und Übertragungsplattformen entschieden ab, um damit zusätzliche Einnahmen für die staatliche Filmförderung zu generieren.

  • Mittelvergabe muss effizienter werden
  • Abgabenpflicht für Anbieter von Internetzugängen nicht zu rechtfertigen
  • Branchenverbände legen ökonomisches Gutachten zur Filmförderung vor

Berlin, 12. November 2015 - Die Branchenverbände der Digitalwirtschaft ANGA, Bitkom und eco lehnen Abgaben für die Anbieter von Internetzugängen und Übertragungsplattformen entschieden ab, um damit zusätzliche Einnahmen für die staatliche Filmförderung zu generieren. Darauf weisen die Verbände im Vorfeld eines Spitzengesprächs über die geplante Novellierung des Filmfördergesetzes hin. Am 16. und 17. November 2015 findet auf Einladung von Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Dr. Monika Grütters, ein Runder Tisch mit Vertretern der Filmbranche, der Medien und der Digitalwirtschaft zu dem Thema statt. Aus Sicht der Verbände ist eine Ausweitung der Filmförderung weder sachlich zu rechtfertigen noch notwendig. Die vorhandenen Mittel würden vollkommen ausreichen, wenn ihre Vergabe besser organisiert wäre. Zu diesem Ergebnis kommt ein filmökonomisches Gutachten, das der ehemalige Präsident der „Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf“, Prof. Dr. Dieter Wiedemann, im Auftrag der Digitalwirtschaft erstellt hat.

Nach den Ergebnissen des Gutachtens haben deutsche Filmfördereinrichtungen zwischen 2010 und 2012 insgesamt 1.501 Filmprojekte finanziell unterstützt. Bis zum Jahr 2014 wurden davon aber nur 1.093 Filme tatsächlich in der Öffentlichkeit gezeigt. Die deutschen TV-Sender strahlen derzeit sogar weniger als die Hälfte der deutschen Kinofilme aus. Es gibt also eine Überproduktion an deutschen Filmen und eine „Überförderung“ von wirtschaftlich nicht erfolgreichen Projekten. Statt einer Ausweitung der Filmförderung schlägt der Gutachter zahlreiche strukturelle Änderungen vor. So sollten geförderte Filme nicht immer zuerst im Kino gezeigt werden müssen. Stattdessen müssten neue Plattformen wie zum Beispiel Streaming-Dienste im Internet berücksichtigt werden, um jüngere Zielgruppen zu erreichen.

Die Studie „Filmförderung im Rahmen der Evaluierung des Filmfördergesetzes“ ist online verfügbar unter http://www.anga.de/infothek/marktdaten-studien/evaluierung-der-filmfoerderung-im-rahmen-des-ffg?preview=1&token=385e85cfb80ee25acee21c5d82e128f3


Pressekontakt ANGA

Jenny Friedsam
Leitung Presse und PR
Nibelungenweg 2, 50996 Köln
jenny.friedsam@anga.de
Tel: 0221-390 900-0

Pressekontakt Bitkom
Maurice Shahd
Pressesprecher
Albrechtstr. 10, 10117 Berlin
m.shahd@bitkom.org
030 27576 114

Pressekontakt eco
Sidonie Krug
PR Referentin Politik und Recht
Französische Str. 48, 10117 Berlin
Sidonie.Krug@eco.de
Tel: 030-20 21 56 7-19



15-11-12_PM_ANGA+Bitkom+eco_Digitalwirtschaft fordert Reform der Filmförderung (pdf, 197 KB)

Mitglieder