Presse
14. MAI 2009

ANGA-Workshop: Das Kabel wird im IP-Bereich sein Angebot weiter verstärken

  • Mit IPTV und Mobilfunk werden Kabelnetzbetreiber ihr Angebot deutlich aus­weiten
  • IPTV und mobile Services benötigen immer mehr öffentliche IP-Adressen
  • Mit dem neuen Konzept für Internetadressen IP_V6 können nahezu unendlich viele Geräte im Internet adressiert werden
  • Heutige Modems und IP-Set-Top-Boxen müssen IP_V4 und IP_V6 verarbeiten können

Bonn/Berlin, 14. Mai 2009 – Mit der fortschreitenden Bandbreitenerweiterung und der Etablierung von IPTV werden am Markt beständig neue IP-basierte Dienste entwickelt. Die Kabelnetzbetreiber werden mit diesen Diensten, mobil und kabelgebunden, ihre Angebote noch attraktiver gestalten. Diese vielfältigen Dienste erhöhen den Bedarf an IP-Adressen für die notwendigen Server und Endgeräte. Dazu sind öffentliche IP-Adressen unum­gäng­lich. In diesem Zusammenhang warnen Experten davor, dass in absehbarer Zeit nicht mehr ausreichend IP-Adressen zur Verfügung stehen werden. Es ist daher davon aus­zu­gehen, dass mittelfristig das moderne IP_V6-System das bestehende Adresssystem IP_V4 ablöst. Die Technik für die neuen IP-Adressformate ist heute schon vorhanden. Netz­betreiber sollten daher darauf achten, dass die von ihnen eingesetzten Systeme zu­kunfts­sicher sind. Dies war das Ergebnis des Experten-Workshops des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. (ANGA) mit mehr als 80 Fachleuten aus der Branche.

Im Rahmen dieses Workshops präsentierten Vertreter von netmedia, Kabel Deutschland, Stadtwerke Sindelfingen, ARD-Sternpunkte, IPMEDIA und AND Solutions, wie man mit einer Netzinfrastruktur, vorhandenen Abrechnungsplattformen und sinnvollen Koopera­tio­nen das Dienstportfolio erweitern und mit Managementtools einen kosteneffektiven und ausfallsicheren Netzbetrieb darstellen kann. Alle Referenten stellten die besonderen Anfor­de­rungen an die hohe Verfügbarkeit der neuen Dienste im Netze heraus. 

Carsten Engelke, Technischer Leiter der ANGA und Moderator, zum Ergebnis des Workshops: „Die leistungsstarken DOCSIS 3.0- und FTTH- (Glasfaser bis zur Wohnung) Bandbreiten der Kabelnetzbetreiber wecken den Bedarf der Kunden nach immer neuen IP-Diensten. Reine IP_V4-Geräte müssen jetzt aus der Lagerhaltung verschwinden. Mit neuen innovativen IP_V6-Konzepten werden die Netz­be­treiber die angesagten IP-Dienste zu den Kunden transportieren, die Verfügbarkeit der Netze steigern und mit attraktiven Kooperationen neue Erlösquellen erschließen können.“

Die zukünftige Bandbreitenentwicklung mit DOCSIS 3.0,  FTTH und innovativen IP_V6-Geräten werden auf der nächsten ANGA Cable, Fachmesse für Kabel, Breitband und Satellit (vom 26. bis 28. Mai 2009 in Köln, www.angacable.de), Thema der Ausstellung und mehrerer Fachpanels sein.

Kontakt: Carsten Engelke • Tel.: 0228/915130 • carsten.engelke@anga.dewww.anga.de



PM_ANGA_Workshop_Das_Kabel_wird_im_IP-Bereich_sein_Angebot_weiter_verstaerken (pdf, 181 KB)

Mitglieder