Blog
03. DEZ. 2019

Kooperationen als Turbo für den Netzausbau?

Panel2j

Im Rahmen der ANGA-Mitgliederversammlung 2019 ging es um die Frage, ob und wie Investitions- und Vermarktungskooperationen den Netzausbau voranbringen können. Unter der Moderation der ANGA-Geschäftsführerin Dr. Andrea Huber diskutierten (siehe Foto v.l.n.r.): 
  • Dr. Christoph Clément, Mitglied der Geschäftsleitung, Vodafone D
  • Thilo Höllen, Senior Vice President Breitbandkooperationen, DTAG
  • Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung der M-net 
  • Dr. Stephan Zimmermann, Geschäftsführer der Deutschen Glasfaser
  • Stefan Tiemann, Geschäftsführer, RFT kabel Brandenburg 

In einer ersten Runde adressierten die Sprecher aktuelle Praxiserfahrungen mit Kooperationen z.B. für die Erschließung von Gewerbegebieten oder die Versorgung von Kunden im ländlichen Raum. Dabei seien sowohl Kooperationen von Netzbetreibern untereinander wichtig als auch eine Zusammenarbeit mit Kommunen, beispielsweise im Rahmen von Betreibermodellen. Auch die Wohnungswirtschaft könne eine wichtige Rolle spielen. 

Im Anschluss erörterten die Teilnehmer Hindernisse bzw. Erfolgsfaktoren für Kooperationen. Schwerpunkt dieser Diskussion waren Fragen rund um Open Access, Wholesale und Wholebuy sowie die Komplexität teils erforderlicher Genehmigungsverfahren. Abschließend betonten die Teilnehmer, dass Kooperationen nicht der einzige Treiber für den Netzausbau seien – große Bedeutung käme nach wie vor der Nutzung alternativer Verlegemethoden sowie einem Abbau bürokratischer Hemmnisse zu. Einigkeit bestand bei den Teilnehmern, dass in jedem Fall der Vorrang auch künftig auf einem eigenwirtschaftlichen Ausbau liegen müsse.