Blog
28. MAI 2019

BNetzA veröffentlicht Entwurf für neue Marktfestlegung

bundesnetzagentur-viele-produkte-aus-dem-ausland-erfuellen-nicht-die-eu-standards-

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) den Entwurf für die neue Marktanalyse für Zugang „zur letzten Meile“ veröffentlicht (Marktdefinition und -analyse über den auf der Vorleistungsebene an festen Standorten lokal bereitgestellten Zugang (Markt Nr. 3a der Märkte-Empfehlung 2014)).

  • Den gesamten Entwurf finden Sie hier.
  • Die Pressemitteilung der BNetzA finden Sie hier
Die Konsultationsfrist läuft bis zum 1. Juli 2019.

Der Entwurf geht in sachlicher Hinsicht davon aus, dass der relevante TK-Markt so wie auch in der Vergangenheit alle Zugangstechnologien erfasst (Austauschbarkeit der Technologien). In räumlicher Sicht liegt nach Auffassung der BNetzA weiterhin ein national abzugrenzender Markt vor. Für diese Betrachtung hatte sich die ANGA in der Vergangenheit immer wieder ausgesprochen. Dadurch bleibt es dabei, dass die Deutsche Telekom heute als einziges Unternehmen marktbeherrschend ist und der Regulierung unterfällt.

Neuerungen plant die BNetzA allerdings im Bereich der Glasfasernetze: Die Analyse zeige, dass sich die Wettbewerbsbedingungen innerhalb des betrachteten Marktes zwischen Kupfer- und hochleistungsfähigen Glasfasernetzen unterscheiden. Bei den im nächsten Schritt festzulegenden Regulierungsverpflichtungen bestehe daher die Möglichkeit einer Differenzierung. Glasfasernetze müssten nicht einer ebenso detaillierten ex-ante-Regulierung unterworfen werden wie die Kupfernetze. Die Regulierung von Glasfasernetzen könne auf das absolut erforderliche Mindestmaß beschränkt werden.

Parallel zu der begonnenen Konsultation der Marktfestlegung bereitet die BNetzA erste Eckpunkte für die anschließend der Telekom aufzuerlegenden Regulierungsverpflichtungen vor. Diese will die Behörde zeitnah in einem transparenten und ergebnisoffenen Beschlusskammerverfahren mit den Marktakteuren diskutieren. 


Mitglieder