Marktdaten & Studien
17. MAI 2019

BNetzA-Jahresbericht 2018: mehr Anschlüsse, mehr Bandbreite, mehr Erlöse

Bandbreiten

Die Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht 2018 veröffentlicht. Danach hat insbesondere die Verbreitung von Breitbandanschlüssen mit hohen Übertragungsraten weiter zugenommen. Ebenfalls gestiegen sind die Außenumsatzerlöse (S. 45) - jedenfalls für die HFC-Netzbetreiber (5,81 Mrd.; 2017: 5,48 Mrd.). In den herkömmlichen TK-Netzen waren dagegen auch im vergangenen Jahr Rückgänge zu verzeichnen (21,48; 2017: 21,65). Im Mobilfunk sind die Umsatzerlöse wieder etwas angestiegen (26,54; 2017: 26,37).

Bei den Investitionen (S. 46) liegen die Wettbewerber gegenüber der Telekom wieder vorn; nach einer deutlichen Steigerung der Investitionen der Wettbewerber:

  • Wettbewerber 4,6 Mrd. (2017: 4,2 Mrd.)
  • Telekom 4,4 Mrd. (2017: 4,3 Mrd.).

Die Zahl der Breitbandanschlüsse im Festnetz (S. 48) ist insgesamt um 3 Prozent gestiegen; von den insgesamt 34,2 Mio. Anschlüssen entfielen auf

  • DSL 25,0 Mio.
  • HFC 8,0 Mio.
  • FTTH/B 1,1 Mio.

Bei der Verteilung der vermarkteten Bandbreiten bei Festnetz-Breitbandanschlüssen (S. 49) entfielen:

  • 12,1 Mio. auf Anschlüsse von 30 bis unter 100 MBit/s (2017: 10,1 Mio.)
  • 6,8 Mio. auf Anschlüsse von 100 MBit/s und mehr (2017: 4,9 Mio.), davon 3,6 Mio. Anschlüsse auf HFC-Netzbetreiber 

Bei den Telefonanschlüssen entfielen:

  • 7,63 Mio. auf HFC-Netzbetreiber (2017: 7,26 Mio.)
  • und 0,991 Mio. auf FTTH/B-Netze (2017: 0,825 Mio.) (S. 52).

Beim Thema Verbraucherschutz berichtet die BNetzA ausführlich über Transparenzmaßnahmen sowie über ihre Aktivitäten zu Breitbandmessungen (S. 60f).

Zum Thema Netzneutralität berichtet die BNetzA zur Untersagung der Zubuchfunktion „StreamOn“ der Deutschen Telekom und zu „Vodafone Pass“ (S. 79).

Den vollständigen Jahresbericht finden Sie hier; die Pressemitteilung der BNetzA finden Sie hier


Mitglieder